Schau zurück – für einen gelungenen Start in’s neue Jahr

Alles was wir im alten Jahr erlebt haben, jedem, dem wir begegnet sind und jede Entscheidung, die wir getroffen haben, sind die Bausteine, mit denen wir uns das neue Jahr gestalten können. Womöglich war nicht jede Begegnung eine positive Erfahrung. Vielleicht haben wir im Nachhinein nicht jede Entscheidung so clever wie möglich getroffen…aber hey! Das macht doch das Leben aus: Wir meisterten Situationen so gut es eben zu diesem Zeitpunkt ging und haben dadurch eine unschätzbar wertvolle Chance erhalten, bei einer ähnlichen Situation in der Zukunft aus der Erfahrung heraus vorbereitet zu sein. Wir dürfen also auch für die nicht so angenehmen Erfahrungen durchaus dankbar sein. Haben sie uns doch eine weitere Option geschenkt, mit der wir denken und handeln können.
Wir sind erneut eine klügere und stärkere Version unserer Selbst geworden!

“Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft.”

Wilhelm von Humboldt

Ein Blick auf das gelebte vergangene Jahr ist also eine hervorragende Möglichkeit, mit den Höhen und Tiefen abzuschließen und Dich dem neuen Jahr mit freien Gedanken zuzuwenden.

Der Jahresrückblick – Ganz persönliche Momente für Dich

Gerade war es noch Frühjahr, schon ziehen wir uns wieder die Regenjacke im Herbst an. Erscheint es Dir auch so, als würde – je älter wir werden – die Zeit einfach nur so rasen? Doch diese gelebte Zeit setzt sich aus unendlich vielen Momenten zusammen, die Dein Leben ausmachen.

Der Jahresrückblick - Ganz persönliche Momente für Dich

Schau, was Du alles geschafft hast!

Nimm Dir doch einmal die Zeit und stöbere in Deinem Kalender nach all den Terminen, Meetings und Erinnerungen! Schau, was Du geschafft hast! Sicherlich gibt es einige Herausforderungen, die Du gemeistert hast. Sei stolz auf Dich!

Schau Dir ruhig auch die Dinge an, die nicht so gut gelaufen sind. Ich möchte Dir 5 Fragen auf den Weg in den Jahreswechsel mitgeben, die Dir helfen werden, gestärkt in das neue Jahr zu starten.

Mit Abstand alte “Fehler” ansehen

Wo hättest Du Dich aus heutiger Sicht anders entschieden?

Gibt es etwas, wo Du weißt, dass Du Dir selbst gegenüber lieblos oder verantwortungslos gehandelt hast?

Jetzt mit etwas Abstand zum Geschehnis ist es sicherlich etwas einfacher, sich diese Fauxpas einzugestehen, um daraus lernen zu können.

Welche Erkenntnisse hat Dir das alte Jahr geschenkt?

Über das Jahr hinweg gab es sicherlich den einen oder anderen Aha-Effekt. Das könnte zum Beispiel im Gespräch mit einem anderen Menschen, in dem Augenblick, in dem Du Dich selbst reflektiert hast oder beim Lesen eines Buches geschehen sein.

Genau das sind Deine neu gewonnenen Fähigkeiten, aus denen heraus Du in Zukunft eine Entscheidung stressfreier oder mit einem positiveren Ergebnis für Dich treffen kannst.

Ballast abwerfen

Bei jedem Menschen gibt es Glaubenssätze, Dinge, Verbindungen oder Projekte, die uns bei näherer Betrachtung einfach nicht guttun. Wirklich Neues kann nur entstehen, wenn das Alte dafür weicht. Den meisten von uns ist diese Weisheit aus diversen Schöpfungsgeschichten oder einfach aus der Natur bekannt. Was im Großen gilt, gilt freilich auch im Kleinen 😉

Betrachte Dein Leben und Deine Entscheidungen in Liebe und sei so verzeihlich mit dir, wie du es mit einem guten Freund bist. Verschwende keine Zeit mit Gram, übe dich in der hohen Kunst des Loslassens. Von welchem Ballast kannst Du dich trennen, um mit leichtem Gepäck in ein gutes, erlebnisreiches neues Jahr zu starten?

Wie kannst du es schaffen, dass 2018 zu  DEINEM  ganz besonderen Jahr wird?

Natürlich ist das viel besagte positive Denken eine gute Sache, um dem Leben gegenüber aufgeschlossen zu bleiben. Wer noch Kopf steht, kann die Zeit zwischen den Jahren nutzen, sich zu sortieren. Wer den Kopf schon klar hat, kann die Neuausrichtung und seine Wünsche prüfen, um dann bewusst in das neue Jahr 2018 zu starten..

„Träume können nicht wahr werden, wenn man nicht träumt.“

(Willy Meurer)

Finde deinen Traum! Wahrscheinlich brauchst du  gar nicht zu suchen, denn du hast bereits einen Traum, stimmts? Jeder von uns träumt ja hin und wieder. Bis hier her, fällt es den meisten Menschen deshalb auch noch recht leicht: Einen Traum haben ist nicht schwer und geht schnell.

Traum – Vision – Ziel

Traum – Vision – Ziel

  • Schreibe dir deine Träume auf!!

  • Entwickel deine Visionen (Vision kommt von sehen) Kannst du dich schon sehen, 2018 in deinem Urlaubsstrandhaus, erfolgreich in deinem neuen Job oder mit deinem Lieblingsmenschen bei einem Herbstspaziergang mit raschelndem Laub unter den Füßen?

    Hier ist es hilfreich ein persönliches Vision – Board entstehen zu lassen. Es muss nicht groß sein, manchmal reicht es auch, Fotos oder Bilder aus Urlaubsprospekten mit motivierenden Sätzen in ein Büchlein zu kleben. Lass dein eigenes Zukunftstagebuch entstehen  und habe Spaß an deiner Kreativität

Und vielleicht… bist du schon bereit für deine Ziele. 

Doch genau hier möchte ich stoppen!!

Um es anders zu machen! Anders als all die Anderen, die nichts anderes zu tu haben, über Vorsätze und Pläne zu sprechen oder zu schreiben, die den Jahreswechsel dazu nutzen, um genau an der Stelle weiter zu machen, wo sie im Januar 2017 schon mal waren.

Nein dieses Jahr NICHT!

Mache es dieses Jahr anders und habe Spaß dabei!

Die besinnliche Zeit zwischen den Festtagen und Silvester  für DICH und DEINE TRÄUME nutzen

Gönne Dir Deinen ganz persönlichen Jahresrückblick. Sei dankbar und erfreue Dich an deinen Träumen für 2018. Ich wünsche Dir dabei viele ganz besondere Momente und freue mich drauf, Dich im neuen Jahr wieder zu sehen.

Deine Eike Grzonka

Diesen Beitrag teilen
2017-12-30T03:12:30+00:00